Gruppenfoto

PM: Ankündigung des Bürgerbegehrens

„Für ein neues Schulkinderhaus in Schwalbach“

Unterschriftensammlung für Bürgerbegehren gestartet


Es sind Sommerferien, wer denkt denn da an Schule und Hortbetreuung? Wir – alles Familien und Bürger/innen aus Schwalbach – machen es jetzt zum Thema und setzen uns für ein neues Schulkinderhaus ein.

Konkret geht es um die Betreuung der Grundschulkinder der Geschwister-Scholl-Schule. Die Wartelisten sind lang. Aktuell fehlen 22 Plätze. Kein Platz, kein Job? Den Arbeitgeber interessiert das auch. Niemand braucht einen Platz für Kaffeeklatsch und Shoppingtour. Seit Dezember liegen die Arbeitsnachweise aller Eltern vor. Endlich – 5 Wochen vor der Einschulung – haben die neuen Erstklässler Ihren Betreuungsplatz sicher. Wie sie aber von der Schule zur neuen Außenstelle in der Schulstraße kommen sollen, das steht noch nicht fest. Bis zur Fertigstellung der Schulstraße kommt es zur Überbelegung in den anderen Einrichtungen. Zustände die unsere Interessengemeinschaft „Ja für ein neues Schulkinderhaus in Schwalbach“ jetzt verbessern will.

Vergangenen Freitag haben wir deshalb der Stadt ein Bürgerbegehren angekündigt. Unser Ziel: neue Räumlichkeiten für 75-120 Hortplätze auf dem städtischen Grundstück „Am Erlenborn 2“ – direkt neben der Geschwister-Scholl-Schule, so dass eine Reduzierung der vier verstreut liegenden SKH-Außenstellen Ringstrasse, Wiesenburg, Moosburg und demnächst in der Schulstraße, möglich wird.


Die jetzige Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung hatte sich am 29.06. dagegen entschieden. Sie will, dass die Stadt auf diesem Gelände Sozialwohnungen baut. Das Pikante daran: diese geplanten Sozialwohnungen sollen zwischen 315.000 bis rund 560.000 Euro pro Wohnung kosten. Für uns nicht nachvollziehbar. Denn in dieser Preiskategorie bekommt man derzeit eine hochwertige Neubau-Eigentumswohnung in Bad Soden oder baut selbst ein Reihen- oder freistehendes Einfamilienhaus. Außerdem sehen wir in der Beschlussvorlage eine Mogelpackung. Die geplanten Wohnungen zwischen 35qm und 105qm entsprechen überwiegend nicht den Richtlinien zur sozialen Wohnraumförderung des Landes Hessen. Trotzdem hält man an diesen Plänen fest. Die Stadt will die Wohnungen selbst vermieten und nimmt nach unserer Auffassung dafür ein dickes Minus in Kauf.

Zudem: Wer mehr Wohnraum schaffen will, muss auch die dafür nötige Infrastruktur sichern. Beim derzeitigen Betreuungsangebot ist das schon mal nicht gewährleistet.

Deshalb fordern wir ein neues Schulkinderhaus für den Nachwuchs – direkt neben der Grundschule. Wir: das sind derzeit 25 Aktive, die sich für die Zukunft der Schwalbacher Kinder stark machen. Nach der Entscheidung vom 29.06. haben wir uns innerhalb kürzester Zeit zusammengeschlossen und unser Bürgerbegehren jetzt gestartet.

Ungeachtet dessen versuchen wir bei diesem Thema mit der Stadt, sowie den Fraktionen im Gespräch zu bleiben. Jedoch, bei der Wichtigkeit der Entscheidung mag sich zurzeit niemand von den Aktiven darauf verlassen.

Unsere Stadt braucht dringend ein verlässliches Betreuungsangebot. Helfen auch Sie uns. Wir sammeln derzeit Unterschriften für unser Bürgerbegehren. Bis Mitte August müssen wir knapp 1200 Unterschriften gesammelt haben, um die eigentlichen Pläne der Stadt wenigstens aufzuhalten. Jede Stimme zählt. Auch ihre!

Mehr über unser Anliegen und die Unterschriftenliste als PDF zum Downloaden finden Sie auf unser Homepage (www.ja-zum-skh.de) oder auf Facebook (https://www.facebook.com/pg/ja.zum.SKH). Die Vertrauensleute und Ansprechpartner dieses Bürgerbegehrens sind Katja Lindenau, Christian Wenske und Mario Brand. Kontakt können Sie per E-Mail (info@ja-zum-skh.de) zu uns aufnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.